Pinger Sicherheitstechnik GmbH

Aktuelles

07.12.2018

Polizei setzt Software gegen Wohnungseinbruch ein

POL-DO: Software gegen Wohnungseinbruch - Dortmunder Polizeipräsident: "Einbrecher mit allen Mitteln abschrecken!"



Insgesamt sechs Polizeibehörden in Nordrhein-Westfalen haben die Software in den vergangenen Jahren seit 2015 im Pilotprojekt getestet. Und haben ein positives Fazit gezogen. "SKALA" - das steht für "System zur Kriminalitätsanalyse und Lageantizipation" - also einfach gesagt für die Prognose möglicher Einbruchs-Tatorte. Und dieses Prognose-Tool ist seit Anfang Dezember nun auch bei der Polizei Dortmund an den Start gegangen.

"Wir können bei der Polizei Dortmund seit 2015 auf sinkende Zahlen im Bereich des Wohnungseinbruchs blicken - und gleichzeitig auf eine gestiegene Aufklärungsquote. Klar ist aber: Wir wollen mit allen Mitteln weitere Erfolge erzielen und Einbrecher abschrecken! Daher freue ich mich über die Einführung von "Skala" als sinnvolle Ergänzung unserer bisherigen Strategie im Kampf gegen den Wohnungseinbruch.", erklärt Polizeipräsident Gregor Lange.
Denn ab jetzt erhält die Behörde wöchentlich durch das LKA bereitgestellte Daten zu so genannten "Hot Spots", an denen die Wahrscheinlichkeit für Einbrüche zu diesem Zeitpunkt am höchsten ist. Grundlage der Software für die Auswertung sind Informationen, die die Polizeibehörde selbst zur Verfügung stellt - zum Beispiel über aktuelle Tatorte, Tatzeiten und Vorgehensweisen -, sowie frei verfügbare Informationen wie zum Beispiel über Sozial- und Infrastrukturen sowie über die Bebauung.
In den durch SKALA ausgewiesenen Gebieten kann die Polizei in Zukunft ihre bewährten Maßnahmen gezielter steuern - seien es Präsenzstreifen, Fahrzeugkontrollen, verdeckte Maßnahmen oder auch präventive. Hinzu kommen die ohnehin verstärkte Aufklärungsarbeit durch das zentralisierte Wohnungseinbruchs-Kommissariat und die eingesetzten Ermittlungskommissionen sowie den Tatortdienst, der eine qualifizierte Spurensicherung an den Tatorten sicherstellt.
"Skala kann eine Stärkung unserer Strategie gegen Wohnungseinbrecher sein, am Ende sind es aber die Polizeibeamtinnen und -beamte, die für Abschreckung sorgen oder Täter festnehmen. Wir erhoffen uns eine weitere Absenkung der Fallzahlen und eine verbesserte Aufklärungsquote", ergänzte der Dortmunder Polizeipräsident. Für das Stadtgebiet Dortmund verzeichnete die Polizei von Januar bis Oktober 2018 1270 Wohnungseinbrüche, das sind 413 weniger als 2017 (-24,5%) (Im Vergleich: Von Januar bis Oktober 2015 registrierte die Polizei für Dortmund 2781 Einbrüche, 2016: 2391, 2017: 1683). Im Stadtgebiet Lünen verzeichnete die Polizei von Januar bis Oktober 2018 177 Wohnungseinbrüche, was einem Zuwachs um 15,7% oder 24 Taten entspricht. (Im Vorjahr lag die Anzahl der Einbrüche bei 153, 2016 bei 305 und 2015 bei 289)



22.10.2018

Aktionswoche der Polizei Dortmund

POL-DO: Zu Beginn der dunklen Jahreszeit: Polizei startet mit Aktionswoche "Riegel vor!"


In wenigen Tagen werden die Uhren um eine Stunde zurück gedreht. Gleichbedeutend beginnt in Deutschland die dunkle Jahreszeit. Die kommenden fünf Monate bieten für Einbrecher die idealen Voraussetzungen, um im Schutz der Dunkelheit in Häuser und Wohnungen einzusteigen.
Doch gleich mehrere Entwicklungen zeigen, dass sich bürgernahe Kriminalprävention der Polizei, akribische Ermittlungsarbeit und das aufmerksame Verhalten vieler Dortmunder und Lüner lohnen. Denn immer mehr Einbrecher beißen sich mittlerweile an gut gesicherten Häusern die Zähne aus. Wie auch in den beiden Vorjahren liegt die Versuchsquote im Bereich Wohnungseinbruch nahezu unverändert bei knapp 47 Prozent. Somit scheitert fast jeder zweite Einbruch schon im Ansatz.
Darüber hinaus sind die Zahlen des Wohnungseinbruchs mit Stand September erneut um gut 21 Prozent im Vergleich zum selben Zeitraum des Vorjahres gesunken (September 2018: 1.315 Fälle / September 2017: 1.712 Fälle). Dies bedeutet zugleich den niedrigsten Stand der letzten sechs Jahre. Während für die Stadt Dortmund in den ersten neun Monaten des Jahres knapp 400 Taten weniger registriert wurden, stieg die Zahl der Einbrüche in der Stadt Lünen leicht an (plus 37). Aber auch hier liegen die Zahlen weiterhin unter dem Niveau der Vorjahre. "Dennoch gilt es weiterhin, nicht nachzulassen und es den Tätern so schwer wie möglich zu machen - und das insbesondere in den nun kommenden dunklen Monaten", so Polizeipräsident Gregor Lange.
Unter dem Motto "Riegel vor!" startet die Polizei NRW erneut mit einer landesweiten Aktionswoche rund um das Thema Einbruchsschutz. Vom 24. bis zum 31. Oktober bietet das Polizeipräsidium Dortmund Bürgerinnen und Bürgern in Dortmund und Lünen zahlreiche Informationsveranstaltungen rund um das Thema Einbruchsschutz an.
Hier erhalten Sie einen Überblick aller geplanten Aktionen unseres Kommissariats für Kriminalprävention und Opferschutz (KK KP/O):
Mittwoch, 24.10.2018: Interaktiver Live-Vortrag auf unserer Facebook-Seite zum Thema Einbruchsprävention ab 18 Uhr
Donnerstag, 25.10.2018: Einsatz des Info- und Beratungsmobils auf dem Marktplatz in Dortmund-Hombruch, ab 11 Uhr
Freitag, 26.10.2018: Von 9 bis 13 Uhr befindet sich ein Informationsstand unseres Fachkommissariats (Einbruchsprävention) am Rathaus der Stadt Lünen, Willy-Brandt-Platz 1.
Darüber hinaus bietet der Bezirksdienst gemeinsam mit den Experten des KK KP/O Beratungsgespräche an folgenden Orten an:

- 15 bis 17 Uhr: Lünen, Victoriakarree- 11 bis 14 Uhr: Dortmund-Körne, Körner Hellweg 72 (Parkplatz dm)- 10 bis 12 Uhr und 13 bis 15 Uhr: Dortmund-Aplerbeck, dort am Rodenbergcenter, am Marktplatz und am Real-Parkplatz- 9 bis 12 Uhr: Dortmund-Brackel, Marktplatz am Brackeler Hellweg- 10 bis 12 Uhr: Dortmund-Husen und Kurl

Samstag, 27.10.2018: Informationsstand zum Thema Einbruchsprävention in der Bornstraße 333 (Bauhaus), 10.30 bis 13.30 Uhr
Sonntag, 28.10.2018: Zwischen 10 und 14 Uhr finden offene Vorträge und Vorführungen in der Beratungsstelle des Polizeipräsidiums an der Markgrafenstraße 102 statt.
Montag, 29.10.218: Vorträge zur Einbruchsprävention sowie Informationsstände in der Stadtbücherei Lünen, Franz-Goormann-Straße 2, ab 15 Uhr
Dienstag, 30.10.2018: Informationsstand in der Stadt und Landesbibliothek der Stadt Dortmund, 11 bis 14 Uhr
Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich dazu eingeladen, die Veranstaltungen zu besuchen. Voranmeldungen sind nicht nötig. Sollten Sie in dieser Woche keine Zeit haben, rufen Sie unsere Einbruchsschutzexperten für einen individuellen Beratungstermin im Polizeipräsidium an. Sie erreichen uns unter der Durchwahl 0231-132-7950.



25.04.2018

So funktioniert die Abzocke mit Notdiensten

Damit Sie nicht auch ein Abzockopfer werden, speichern Sie schon jetzt die Rufnummern seriöser Unternehmen in Ihrem Handy ab.
Insbesondere solche, bei denen Sie im Bedarfsfall keine Zeit für eine umfangreiche Selektierung haben: Schlüsseldienst, Rohrreiniger, Kammerjäger...


https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/schluesseldienste-rohrreinigung-so-funktioniert-die-abzocke-mit-notdiensten/21201310.html



20.04.2018

Bönen kann was!

Besuchen Sie uns auf der Messe "Bönen kann was!"
Werden Sie an unserem Messestand der schnellste Einbrecher und gewinnen Sie einen Segelflug.
Wie Sie sich am wirkungsvollsten vor Einbrechern schützen, verraten wir Ihnen natürlich auch.


Samstag, 28. April 2018 von 11:00 bis 18:00 Uhr
Goetheschule, Wolfgang-Fräger-Str. 1, 59199 Bönen



17.01.2018

Ausgesperrt und abgezockt

Interessanter Beitrag des Westfälischen Anzeigers vom 17. Januar 2018



03.01.2018

Einbrecher auf dem Rückzug

Die Überschrift des Artikels des Westfälischen Anzeigers vom 27. Dezember 2017 klingt vielversprechend. Entspanntes Zurücklehnen ist aber noch nicht angesagt. Allein im Dezember hat die Polizei in Dortmund und im Kreis Unna mehr als 130 Einbrüche und Einbruchsversuche gemeldet.
Geeignete Sicherungstechnik lässt Einbrecher scheitern. Für eine individuelle Beratung nehmen wir uns gerne Zeit.
Quelle: Schloss+Beschlagmarkt



05.12.2017

Schlüsseldienste: So viel darf eine Türöffnung kosten

Eine interessante Information der Verbraucherzentrale NRW

So viel darf eine Türöffnung kosten



26.11.2017

Wohnungseinbruch: Wann zahlt die Hausratversicherung?


Eine Information der Verbraucherzentrale NRW zum Thema: Wann zahlt die Hausratversicherung bei einem Wohnungseinbruch?



21.11.2017

Grenzenlose Aufklärung

Ausschnitt Westfälischer Anzeiger vom 21.11.2017



15.11.2017

ABUS Profi-Facherrichter

Der führende Hersteller für Tür- und Fenstersicherungen ABUS hat uns zum Profi-Facherrichter ausgezeichnet.

Vorteile für Sie:

Die Auswahl, die Platzierung, die Befestigungsart und Montage der Produkte wird ausschließlich von speziell geschulten Fachleuten durchgeführt. Denn letztendlich schützt Sie ein sehr gutes Produkt nur so gut, wie seine Befestigung.

Auf ABUS Profi-Produkte gewährt ABUS, bei Montage durch einen Facherrichter, 15 Jahre Herstellergarantie.

1a Produkte + 1a Montage = 1a Sicherheit!